Aktuelle Reiseinformationen Stand 15.09.2017

Reisezeit ist die schönste Zeit im ganzen Jahr.

Damit Sie Ihre Reise ausnahmslos genießen können, informiere ich Sie hier über die aktuellen Reiseinformationen verschiedener Reiseländer.

Äthiopien

Axum, Mekele, Bahir Dar, Gondar, Lalibela, Dire Dawa, Arba Minch, Konso und Jinka aktuell problemlos.

Oramia und Amhara sollten eher abgewogen werden.

Bolivien

Chikungunya: 2017 wurden 22 Infektionen bisher bestätigt. Es gab jedoch mehr als 3000 Verdachtsfälle. Informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz!

Brasilien

Chikungunya: am häufigsten verbreitet im Nordosten. Dieses Jahr sind bereits 86 Menschen an dem Virus verstorben, 112.963 Erkrankungen wurden insgesamt bestätigt. Die Zahl der Verdachtsfälle liegt höher. Informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz.

China

Bitte beachten Sie in Jiuzhaigou, dass eine Einreise und Anreise derzeit für Privatpersonen nicht erlaubt ist. Aufgrund eines schweren Erdbebens im August ist diese Region Chinas derzeit geschlossen.

Costa Rica

Chikungunya: Dieses Jahr wurden bereits 6 Fälle diagnostiziert, 300 Verdachtsfälle lagen ebenfalls vor. Die Städte Santa Cruz und Liberia, die Provinz Puntarenas und der Zentral Kanton Limon sind am stärksten betroffen. Informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz.

Ecuador

Chikungunya: Seit diesem Jahr sind 2 Todesfälle bekannt. Gemeldet wurden weiterhin 180 Infektionen, davon überwiegend in Esmeraldas, Manabi und Guayas. Informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz.

El Salvador

Chikungunya: Seit Anfang 2017 sind 407 Fälle registriert. Informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz.

Indien:

Chikungunya: Am meisten verbreitet in Karnataka, Maharashtra und Gujarat. Landesweit wurden bislang jedoch 22828 Erkrankungen gemeldet. In der Metropole Delhi wurden seit Anfang 2017 432 Erkrankungen gemeldet.

Informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz.

Enzephalitis: Die meisten Infektionen traten in Assam, Manipur und Uttar Pradesh auf. Es gab 115 Todesfälle. Insgesamt sind dieses Jahr 1066 Menschen in 14 Bundesstaaten an japanischer Enzephalitis erkrankt. Lassen Sie Ihren Impfstatus überprüfen und sich ggf. gegen diese Erkrankung impfen.

Influenza: Risikoreisende sollten eine Impfung in Erwägung ziehen. Am häufigsten betroffen sind Maharashtra, Gujarat, Kerala, Uttar Pradesh und Rajasthan. In diesem Jahr sind bereits 1586 Menschen verstorben , die Zahl der Erkrankungen liegt weitaus höher.

Malaria: Informieren Sie sich unbedingt über einen sorgfältigen Mückenschutz und Malariaprophylaxe. Indien ist nach Afrika das Land mit dem höchsten Infektionsrisiko. Seit Anfang 2017 wurden allein in Delhi 712 Erkrankungen gemeldet, 82 davon wurden in der Stadt erworben. Landesweit wurden 486059 Erkrankungen und 44 Todesfälle registriert. Aufgrund starker Regenfälle ist die Zahl in Mumbai ebenfalls stark gestiegen.  

Kolumbien:

Chikungunya: Seit Anfang 2017 wurden 852 Verdachtsfälle gemeldet, 6 davon wurden bestätigt. Informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz.

Kuba:

Irma: Die Strom- und Netzwerkversorgung ist nach wie vor noch eingeschränkt oder nicht nutzbar. Die deutsche Botschaft in Havanna ist nun wieder geöffnet. Den Anweisungen der lokalen Behörden ist weiterhin Folge zu Leisten. Halten Sie weiterhin Kontakt zu Ihren Reiseveranstaltern.

Peru:

Chikungunya: Die Regionen Piura und Tumbes sind am stärksten betroffen. Insgesamt wurden dieses Jahr 601 von 1430 gemeldeten Verdachtsfällen bestätigt. Bitte informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz.

Sri Lanka:

Dengue: Insgesamt wurden bisher landesweit 151820 Erkrankungen gemeldet. Besonders in den Provinzen Colombo, Gampaha und Kalutara wurden die meisten Erkrankungen gemeldet. Mit einem Risiko ist jedoch landesweit zu rechnen. Informieren Sie sich über einen sorgfältigen Mückenschutz.

Südafrika:

Masern: Bitte lassen Sie Ihren Impfschutz überprüfen!

USA:

Hepatitis A: Lassen Sie Ihren Impfstatus überprüfen.

Irma:

Die Flughäfen Miami, Tampa, Orlando, Fort Lauderdale und Fort Myers und die Seehäfen Floridas sind wieder geöffnet (jedoch noch mit Einschränkungen). Das deutsche Generalkonsulat Miami ist ebenfalls geöffnet. Weiterhin wird verstärkt darauf hingewiesen die Wettervorhersagen zu verfolgen. Den Anweisungen der lokalen Behörde ist unbedingt Folge zu leisten.